Offiziell war heute der letzte Tag unserer Tour, obwohl ich ihn eigentlich nicht mehr so ganz dazu zählen möchte. Aber auch die Rückreise ist schließlich Teil einer Reise, und so schreibe ich auch heute noch ein bisschen was.

Um kurz nach 7 standen wir schon auf und gingen hinunter in die Bar zum Frühstück. Es dauerte etwas bis uns die Rühreier mit Bacon gebracht wurden, aber wir hatten es ja auch nicht super eilig. Das Wetter draußen war einigermaßen freundlich. Wir checkten aus, räumten das Auto ein und fuhren los nach Dover. Den schnelleren Weg über die Autobahn nahmen wir nicht, sondern fuhren mehr oder weniger parallel zur Küste über Hastings.

Am Hafen in Dover wären wir ziemlich pünktlich angekommen, wäre nicht die Zufahrt direkt vor uns wegen eines nicht enden wollenden Konvois für ca. 10 Minuten gesperrt worden. So schafften wir es gerade noch rechtzeitig zum Check-In. Die Überfahrt nach Dunkerque verlief relativ sang- und klanglos. Das Meer war ausgesprochen ruhig, und ich nutzte die Zeit wieder für ein paar Hotelbewertungen. Nach einer Stunde auf dem Außendeck waren wir leicht unterkühlt und verzogen uns wieder nach innen. Um ziemlich genau 15 Uhr legte die Fähre an.

In Frankreich kamen wir erstaunlich schnell aus dem Hafen heraus, ohne jede Kontrolle. In Belgien tankten wir noch einmal Autogas. In und um Antwerpen waren mal wieder sämtliche Autobahnen verstopft, so dass wir keine andere Alternative sahen als die Stadt großräumig über Nationalstraßen zu umfahren. Das verlängerte unsere Fahrtzeit um knapp 2 Stunden, da auch diese Straßen ziemlich voll und zudem von diversen Baustellen durchsetzt waren.

Eigentlich wollten wir in den Niederlanden nochmal in irgend einem Fast-Food-Tempel anhalten und dort etwas essen, aber wie sich heraus stellte gibt es bis kurz vor der deutschen Grenze keinen solchen in Autobahnnähe. Also fuhren wir direkt durch bis Gelsenkirchen, gingen dort in einem China-Imbiss zu Abend essen und fuhren von dort den restlichen kurzen Weg nach Hause.

Damit bin ich am Ende des Tour-Tagebuchs angekommen und hoffe dass das Lesen interessant und kurzweilig war. Bis zum nächsten mal!