Heute haben wir mal wieder die meiste Zeit im Auto verbracht. Die ersten eineinhalb Stunden Fahrtzeit verschwendeten wir mit der Suche nach einer Landkarte von Irland. Das gestaltete sich relativ schwierig. An den üblichen Orten (Tankstellen, Shoppingzentren) auf dem Weg war nichts dergleichen zu bekommen, und im Supermarkt gab es tatsächlich ein paar Faltpläne, aber leider nur von Nordirland. Also gaben wir auf und fuhren erstmal ein wenig an der Nordküste entlang in Richtung Londonderry.

Wir waren beeindruckt von der surftauglichen Brandung, die unten an den Stränden herein kam. Irgendwann bogen wir einmal spontan in eine kleine Straße ab die nach oben führte und kamen auf eine Anhöhe, von der die Aussicht atemberaubend war.

Wir folgten weiter der Route die das Navi uns vorgab, und plötzlich waren wir in Irland. Gäbe es nicht einen kleinen Grenzstein und andere Straßenschilder, wäre uns gar nicht aufgefallen dass wir jetzt in einem anderen Land waren. Da es schon Mittag war, fuhren wir bis an den Stadtrand von Letterkenny und gingen dort zu einem KFC. Dann ging es weiter Richtung Süden an Donegal vorbei und bis Sligo. Zwischendurch machten wir noch einen kleinen Umweg, da ein Straßenschild den Weg zu einem See und einem Wasserfall wies. Für die zusätzlichen Kilometer wurden wir mit idyllischen Bildern belohnt.

In Sligo wurden wir dann schließlich fündig, was den ersehnten Autoatlas anging, und konnten noch ein paar Lebensmittel einkaufen. Die restliche Strecke bis zu unserem Hotel im kleinen Ort Ballinlough war relativ schnell überstanden. Seit London haben wir hier das bisher beste Zimmer. Es ist fast schon eine kleine Suite, wenn auch in etwas altmodischem Stil, wie das ganze Haus. Wir machten noch einen kleinen Spaziergang durch die Neubaugebiete bis zu einem See und zurück.

Für morgen steht wieder eine längere Fahrt über Galway bis runter nach Kerry an. Ich freue mich schon total, nach mehr als 7 Jahren wieder dort sein zu können.