Relativ früh am Morgen verließen wir Solitaire und begaben uns auf eine längere Fahrt zu Atlantik-Küste. Es gab keinen größeren Zwischenstopp, und so erreichten wir Swakopmund schon am Mittag. Die Unterkunft dort war ausnahmsweise nicht im Zelt sondern in einem Feriendorf mit vielen kleinen dreieckigen rosa Häuschen, in denen jeweils 6 Personen wohnen konnten. Es war eine echte Wohltat nach einer Woche auf Campingplätzen mal wieder ein richtiges Dach über dem Kopf und ein Bett zum Schlafen zu haben!
Nach einem schnellen Mittagessen am Truck liefen wir ins Stadtzentrum zu einem ‚Activity Center‘ (einer Buchungsagentur). Wir bekamen ein kurzes Briefing zu den verfügbaren Aktivitäten. Ein Großteil der Gruppe wollte Quad-Biking machen und wurde gleich vom Veranstalter eingesammelt. Ich buchte für den nächsten Morgen eine ‚Dolphin Cruise‘. Für allzu sportliche Dinge fühlte ich mich noch nicht fit genug. Nach einer Stunde im Internetcafe erkundete ich ein bisschen auf eigene Faust die Stadt und musste prompt erfahren warum man besser nicht allein durch Swakopmund laufen sollte. Manche Afrikaner haben es auf Einzelgänger abgesehen und versuchen sie in ein Gespräch zu verwickeln, um an ihr Geld zu kommen. Einer dieser Eingeborenen versuchte mir selbst geschnitzte Kastanien anzudrehen. Irgendwie schaffte ich es aber ihn abzuwimmeln ohne ihm etwas abzukaufen (‚Ich habe heute schlechte Laune‘). Hoffe dass er mich nicht mit einem Fluch belegt hat oder so…
Ansonsten gefällt mir das Städtchen sehr gut. Man sieht überall die Spuren der deutschen Kolonialzeit, und es wird noch viel deutsch gesprochen. Im Grunde hat man nicht das Gefühl in Afrika zu sein, wäre da nicht die Wüste auf der inländischen Seite.
Am Abend gingen wir alle zusammen in einem italienisch-internationalen Restaurant essen. Ich hatte ein Steak vom Oryx (Spießbock) – sehr lecker. Viele meiner Mitreisenden wollten das Nachtleben auskosten und gingen nach dem Essen noch in eine Bar/Nachtclub. Ich wollte eher das Bett auskosten und ging direkt zurück zu unserem Häuschen.

Africa-DCF_20080927_008

Africa-DCF_20080927_014


1 Tag zurück
ˆ
zur Übersicht

1 Tag weiter