Wir konnten fast ausschlafen – erst um 7 Uhr gab es Frühstück. Unsere Tourleiter versicherten uns die Fahrt nach Maun würde nicht länger als 2 Stunden dauern. Für ca. 350 km war diese Angabe sehr optimistisch! Meiner Meinung nach wollten sie bloß keine vermeidbaren Toiletten-/Raucherpausen einlegen und hofften vermutlich dass alle Teilnehmer die Fahrt in höchstens halb wachem Zustand erlebten und eh nicht mitbekamen wie viel Zeit sie tatsächlich im Truck verbracht hatten. Immerhin schafften wir die Strecke in knapp 4 Stunden, und das trotz zwei Veterinär-Kontrollposten. Beim zweiten wurden die Räder des Trucks abgesprüht, und wir mussten alle unsere Schuhe in eine Plattform mit irgend einer Flüssigkeit drücken.
Unser Camp war in der Wildnis in der Nähe von Maun. Nachdem wir unsere Zelte aufgestellt und etwas gegessen hatten, eilte ich direkt zum Pool und kühlte mich etwas ab. Viele andere hatten die gleiche Idee, und der Pool war ziemlich klein…
Wir wurden in die Stadt zum Flughafen gefahren, da sich der größte Teil der Gruppe für einen Rundflug über das Delta angemeldet hatte. Ich hatte auch noch versucht kurzfristig dazu zu stoßen, aber bekam nur die Info, es seien genau 17 Personen angemeldet und das sei endgültig. Also fuhr ich mit zum Einkaufszentrum und verbrachte 1 Stunde in einem Internetcafe mit erstaunlich schnellem Zugang. Als wir die anderen am Flughafen abholten stellte sich heraus dass es dort in unserer Abwesenheit ziemlichen Stress gegeben hatte, weil überraschend 18 Personen eingecheckt und bezahlt hatten. Die Veranstalter mussten komplett umdisponieren, da keiner allein mit anderen fremden Leuten fliegen wollte. Im Endeffekt blieb in einem der Flieger ein Platz unbesetzt. Ich hätte also problemlos mitfliegen können. Ich wüsste zu gern wer sich als 18. Person dazu geschmuggelt hat… Und ich bin mal wieder wegen meiner Ehrlichkeit auf die Schnauze gefallen.
Auf dem Rückweg hielten wir noch an einem Getränkeladen und einem Supermarkt, um uns mit flüssigem Material für die bevor stehenden 2 Tage im Delta einzudecken.
Das Abendessen wurde uns ausnahmsweise mal in Form eines von anderen zubereiteten Büffets geboten, das wir an der Bar verspeisen durften. Ich blieb noch eine Weile bei den anderen, trank noch zwei Savanna und ging irgendwann ins Bett.


1 Tag zurück
ˆ
zur Übersicht

1 Tag weiter